All posts in News

FD-EM Balaton


am spätsommerlichen Balaton trafen sich Mitte September 62 FDs aus 16 Nationen zur Europameisterschaft. Die überaus gastfreundlichen Ungarn vom Segelclub Spartacus in Balatonföldvár stellten eine tolle Veranstaltung auf die Beine mit nicht nur am Wasser perfekter Organisation; an jedem Abend wurden die Segler mit ungarischen Spezialitäten bewirtet, es herrschte ein internationaler „FD-Spirit“.
Mit dabei waren 3 Österreicher: Alexander Mastnak und Johannes Hamminger vom Segelclub Altmünster, sowie Manfred Panuschka, der mit dem deutschen Marc Strittmatter unterwegs war. Sie platzierten sich im guten Mittelfeld: Strittmatter/Panuschka (GER 172) an 25., Mastnak/Hamminger (AUT60) an 27. Stelle.
Die Bedingungen waren sehr wechselhaft: am ersten und letzten Tag 2-3 Windstärken aus konstanter Richtung, dazwischen stark böiger und drehender Wind mit 4-6 Beaufort, der quer zum See kam und schwer zu segeln war.
Die Lokalmatadoren Szabolcs Majtényi und András Domokos kamen mit den Winden am besten zurecht, gewannen 4 der 9 Wettfahrten und wurden Europameister (gesamt 13 Punkte) vor den Deutschen Brüdern Jörn und Bodo Borowski (21 Punkte) und den Vorjahres-Weltmeistern Jorgen und Jens Boysen-Moller aus Dänemark (25 Punkte).
Die weiteren Platzierungen:

4. NED 26 Kramer/Geelkerken

5. CZE 21 Hruby/Houdek

6. GER 88 Schäfers/Happich

7. GER 135 Jambor/Schreiber

8. GER 17 von Leppel/von Leppel

9. GER 113 König/Antrecht

10. GER 111 Schiffer/Wenten

Gemeinsames feed-back der meisten FD-Segler: wir sollten diese gastfreundlichen Ungarn nicht nur zur EM oder WM alle 4-5 Jahre besuchen, sondern in jedem Jahr dort eine Regatta segeln!

Manfred Panuschka

Rangliste

Liebe FD Seglerinnen und Segler!

Es freut mich, uns als neue Ranglistenverantwortliche vorstellen zu dürfen. Wir durften diese Aufgabe von Christoph Aichhozler übernehmen, der in den letzten Jahren dafür verantwortlich war. Danke Christoph an dieser Stelle!

Da sich auch die österreichische FD Klasse im Wandel befindet, wurde nun beschlossen, die Rangliste bereits während der Segelsaison als vorläufiges “Zwischenergebnis” zu veröffentlichen. Im Idealfall werden die gesammelten Ranglistenpunkte daher möglichst zeitnah eingetragen und entsprechend der Gesamtsumme ein Zwischenergebnis berechnet, welches entsprechend datiert auf der Homepage veröffentlicht wird.Die Rangliste wird ein neues Format bekommen, welches euch hoffentlich gefällt. Außerdem sollen die gesegelten Regatten ersichtlich sein.  Dadurch wird einerseits die finale Rangliste etwas nachvollziehbarer und andererseits (hoffentlich) auch ein Anreiz geschaffen, noch bei der ein oder anderen FD-Regatta teilzunehmen.

Da nun aber bereits des öfteren von der Rangliste die Rede war, möchten wir einen kurzen Überblick geben, wie sie zustande kommt.Nehmen wir an ein Team fährt zu einer FD-Regatta, dort starten 10 Boote in 5 Wettfahrten und sie fahren 5 erste Plätze wovon einer gestrichen wird. In Summe sammeln sie also 4 Punkte, diese 4 Punkte können wir nun mit der folgenden Formel in die entsprechenden Ranglistenpunkte umrechen. Hierbei werden die Anzahl gewerteter Boote, die Punkte, die Anzahl gewerteter Wettfahrten und der Qualitätsfaktor zur Berechnung verwendet.

Formel zur Ranglistenpunkte-Berechnung

Wir errechnen daher ein Ergebnis von 66,7 Punkten für die Teilnahme. Ein anderes Boot im Mittelfeld sammelt 20 Punkte, dies ergäbe dann umgerechnet 45,8 Punkte. Um das Beispiel zu vervollständigen, auch das letzte Boot mit 40 Punkten erhält noch 19,6 Ranglistenpunkte.
Ich möchte noch kurz auf den Qualitätsfaktor von FD-Regatten zurückkommen, dieser wurde von der österreichischen KV wie in der folgenden Tabelle dargestellt, festgelegt:

RegattaQualitätsfaktor
SP-Regatta, internationale Regatta1.0
ÖSTM, EM, WM1.4

Wichtig ist noch anzumerken, dass für die Rangliste nur die besten 5 Regatten zählen. Es werden maximal 3 im Ausland gesegelte Regatten in der Rangliste berücksichtigt. Wir werten für die Rangliste mehrtägige Veranstaltungen.
Bei der Rangliste kann es natürlich sein, dass sich Fehler einschleichen. Das sollte nun leichter nachvollziebar sein und wir bitten um die umgehende Meldung von Fehlern/ fehlenden Regattaergebnissen an secretary@sailfd.at.

Um für Gleichberechtigung zu sorgen (die VorschoterInnen sind im Ziel ja meist vorne) werden VorschoterInnen und Steuerfrauen/Steuermänner bei gleichem Punktestand exequo gewertet.
Damit möchten wir schließen und noch anmerken, dass es den noch stattfindenden FD Regatten durchaus noch Chancen gibt die eigene momentane Platzierung zu verbessern!


MuS
Maria und Jakob

PROMOBOOT 2020

Unser Promoboot erfreut sich einiger Beliebtheit und wir konnten in der Zwischenzeit einige junge / neue Teams begeistern, in die Klasse einzusteigen. Auch 2020 steht euch unser PROMOBOOT wieder zur Verfügung!

Bewerbt euch hier und werdet Teil der FD-Gemeinschaft!

Tschechische Meisterschaft – Ersatztermin

Leider gab es an diesem Wochenende bei der Tschechischen Meisterschaft in Nechranice keinen Wind. Daher wird es einen Nachholtermin ganz im Süden der Tschechischen Republik zwischen Wien und Brünn geben:

The replacement of Czech Championship will be held from 28 to 29 September at YachtClub Dyje Břeclav. at address 23. dubna 2, 692 01 Pavlov,GPS coordinates 48.878791, 16.677107.
The FD race is part of “Burcakova regatta”, meaning “fresh wine regatta” as it is held in South Moravia wine region at time of wine production. There practically everybody has a wine cellar at their house. 🙂

Cheers
Pavel

Treffen der klassischen Gleitjollen: Flying Dutchman und Korsar am Achensee – drei Sommertage im August

Gerade sind am Freitag Morgen die letzten Regenschauer abgeklungen, als die letzten der 156 Teilnehmer auf 78 Booten aus 7 Nationen zur Registrierung eilen. Fein säuberlich aufgereiht stehen 39 Flying Dutchman und 39 Korsare auf der Wiese des SC TWV Achensee, die Seglerinnen und Segler hoffen auf ein spannendes, windreiches Wochenende. Rekordverdächtige Meldezahlen lassen an die 80er-Jahre denken und es zeigt sich einmal mehr, was mit geschickter Terminwahl und attraktivem Rahmenprogramm an einem windsicheren, traumhaften Alpensee erreicht werden kann: In beiden Bootsklassen gehört der Karwendelcup mittlerweile seit Jahren zu den größten internationalen Regatten und dürfte dieses Jahr in Österreich – bis auf die Optimisten – ex aequo die Klassenregatta mit den meisten Teilnehmern sein.

Pünktlich um 12 Uhr schickte Wettfahrtleiter Georg Wietzorrek bei Sonnenschein und abflauendem Südwind alle 78 Boote aufs Wasser und behielt sie für 4 Wettfahrten bei Nordwind mit 3 bis 4 Bft bis zum Abend am Wasser. Es entwickelten sich spannende Rennen, bei denen man sich keinen noch so kleinen Fehler erlauben durfte. Konstanz war gefragt. Auch wenn der erste Tag schon sehr an den Kräften gezehrt hatte, sollte sich zeigen, dass die Entscheidung, erst bei Sonnenuntergang in den Hafen zurückzukehren, richtig war.

Am Samstag wollten weder Süd- noch Nordwind anspringen, der See lag spiegelglatt zwischen Karwendel und Rofangebirge! Umso mehr wurde dann am Abend auf der Bootshausparty getanzt. Und der eine oder andere Cocktail half, die Enttäuschung über den ausgebliebenen Wind hinunterzuspülen.

Nur wenige glaubten nach der Flaute vom Samstag, dass der Sonntag wieder die klassischen thermischen Winde bringen würde. Doch pünktlich um 11 Uhr setzte der Südwind ein. Unterstützt vom leichten Föhn wehte er konstant, und damit konnten weitere 3 Wettfahrten bei 2 bis 3 Bft und wolkenlosem Himmel gesegelt werden.

Konstante Spitzenplätze in allen Wettfahrten brachten je zwei Mannschaften aus Deutschland den Sieg: Felix Albert und Lukas Merz siegten fast so souverän im FD wie Markus und Stefanie Klug, die am Korsar in keiner Wettfahrt ein anderes Boot vor sich hatten. Die Österreichische Meisterschaft im Korsar holten sich mit dem zwölften Gesamtrang Veit Steiner und Michael Hofbauer vom Union Yachtclub Mattsee. Beste Österreicher im FD (7. Rang) wurden die aktuellen österreichischen Meister Jakob Holzinger (UYCT) und Paul Srienz (PSV-Wien, Sektion Segeln). Als bei der Siegerehrung auch noch der Nordwind einsetzte, versprachen alle im nächsten Jahr wieder zu kommen: Perfektes Timing, perfektes Setting, perfekte Organisation am Wasser und an Land!

Ergebnisse FD:

Ergebnisse Korsar:

Und könnt ihr die Bilder von Bianca Merz herunterladen: